Das französische Image hat einen ganz gewahltigen Kratzer: die Franzosen seien unfreundlich, und erst recht, wenn man kein Französisch spricht. Noch heute muss ich mir alte Geschichten meines Vaters anhören, der vor 35 Jahren (also noch vor meiner Geburt) mit dem Motorrad durch Frankreich gefahren ist. Und noch heute kein gutes Bild von den Franzosen hat. Und ja, damals waren die gerade uns Deutschen gegenüber noch recht abneigend eingestellt. Haben wir ihr Land doch ganz schön kaputt gemacht im zweiten Weltkrieg. Doch davon ist heute wirklich nichts mehr zu spüren, die Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit gerade der Franzosen in Südfrankreich ist enorm.


Mit Französisch kommt man weiter

franzoesich-in-frankreichFranzosen tun sich einfach etwas schwer mit dem Erlernen von Fremdsprachen, das haben mir verschiedene französische Freunde erzählt. In der Provence lernen sie in der Schule nebst Englisch noch Italienisch, tun sich mit letzterer Sprache aber deutlich einfacher. Die ältere Generation spricht meist kaum Englisch oder Deutsch. Was deren Freundlichkeit und Offenherzigkeit jedoch kaum behindert. Wer ein paar Brocken französisch spricht wird gerne in ein Gespräch verwickelt, und das Reden mit Händen und Füßen macht ja auch Spaß 😉

Ich habe immer wieder den Eindruck, dass der Franzose sich ganz besonders darüber freut, versucht man sich im gebrochenen Französisch mit ihm zu unterhalten. Da mache ich gerade in irgendeinem Wald in der Provence eine Wanderpause, kommt ein älteres einheimisches Pärchen daher, das gerade Kräuter der Provence sammelt. Die nächsten zwanzig Minuten bekomme ich eine Kräuterkunde, einen Ausflugtipp sowie eine Einladung zum Kaffeetisch. Also beim Spazierengehen im heimischen Schwarzwald ist mir das in den letzten Jahren noch nie passiert.

Provence inklusive Côte d’Azur sind beliebte Urlaubsziele, gerade auch für die Franzosen. Wer seinen Urlaub nicht gerade in einer Touristenhochburg verbringt findet Informationen, Schilder, Speisekarten etc. ausschließlich auf Französisch. Selbst Betreiber kleiner Campingplätze oder Ferienwohnungen sprechen manchmal nur wenige Brocken Englisch. Mit Französisch kommt man in Frankreich halt einfach weiter. Doch es geht auch so irgendwie, denn da wird einfach so lange mit Händen und Füßen erklärt, bis man es kapiert hat.

Französisch – Sprachkurs für den Urlaub in Südfrankreich

Ich würde niemals irgendwo Urlaub machen ohne wenigstens einige wichtige, grundlegenden Begriffe und Floskeln der jeweiligen Landessprache zu kennen. Hallo und Tschüss, Bitte und Danke – es ist doch auch eine Frage des Respekts. Was sage ich zur Begrüßung, wenn ich die Rechnung im Restaurant wünsche, ich jemanden angerempelt habe? Ein kleiner Onlinekurs oder ein Französisch-Sprachkurs auf CD-Rom ist ideal um sich auf einen Frankreichurlaub vorzubereiten.

Intensiv Sprachkurs: online Französisch lernen

Wer einmal richtig französisch lernen möchte macht dies am Besten online, oder in einer Volkshochschule / einem Präsenzseminar. Wichtig um später auch verstanden zu werden ist die Aussprache. Daher sollte gerade ein Online-Sprachkurs entsprechende Tools mitbringen, welche meine Aussprache korrigieren.

Hier gibt es viele Anbieter, mein Favorit ist eindeutig Rosetta Stone. Mit diesem Kurs habe ich meine Französischkenntnisse wieder reaktiviert, er ist aber vor allem für Anfänger eine wunderbare Möglichkeit um im eigenen Tempo zu lernen. Der Französischkurs kann wahlweise als online-Abo oder Download erworben werden, gehört sicherlich zu den Besten auf dem Markt. Allerdings nicht gerade zu den Günstigsten. Doch er ist sein Geld wert. Haben wir nicht alle schonmal einen Sprachlernbuch für 10 Euro gekauft, und es bald wieder gesteckt? Die Lernmethode von Rosetta Stone ist erfrischend und abwechslungsreich, man kommt rasch voran, was zum Weitermachen motiviert. Daher ist dies mein empfehlenswerter Sprachkurs. Mehr Infos auf www.rosettastone.de