VerdonCamping, die Franzosen lieben es. Und gerade Var ist ein Eldorado für den Campingfreund. Egal, ob du mit dem Wohnmobil, Zelt oder Wohnwagen unterwegs bist, oder ob du lieber runterfliegen und ein Mobilheim mieten möchtest.

Egal, ob du deine Ruhe oder Action haben, deinen Campingurlaub eher am Meer oder in den Bergen verbringen möchtest – das Departement Var hat wirklich für jeden etwas zu bieten. Und ebenso viel diese Region zu bieten hat, genauso vielfältig sind die Campingplätze.

Camping Municipal und 4*-Camping

Viele Gemeinden in ganz Südfrankreich bieten eigene Campingplätze an, zu recht günstigen Preisen, auch in der Hauptsaison. Was wir in Deutschland nicht kennen – zumindest nicht in diesem Ausmaß – ist das Angebot an Mobilheimen oder sogar Ferienwohnungen, die sich direkt auf dem Campingplatz befinden. Ich war auf einigen Plätzen in der Provence, die bestanden zu einem Drittel aus diesen Mobile Homes. Diese sind natürlich sehr praktisch wenn du in die Region fliegen möchtest, kein eigenes Zelt oder Wohnmobil dabei ist.

Das krasse Gegenteil sind die großen Luxuscampingplätze. Hier ist wirklich alles mit dabei – perfekt für den Familienurlaub, fast wie im Clubhotel. Poollandschaft, Abenteuerspielplatz, Animation, Restaurant und Supermarkt – die Infrastruktur und das Angebot sind wirklich super. Auch hier gibt es Plätze, die teilweise mehr als über die Hälfte mit Mobilheimen ausgestattet sind. Auch mit größeren Varianten, für Familien mit mehreren Kindern.

Diese Plätze findest du vor allem an der Küste, der wunderbaren Côte-d-Azur. Aber auch im Hinterland Und dieses möchte ich dir ganz besonders ans Herz legen.

Ruhe und Natur pur: Entdecke Var, am Besten zu Fuß

Naturpark Verdon CampingIm Herzen der Provence und in Var liegt der Naturpark Verdon. Eine Gegend, in die es mich immer wieder zieht. Das Herzstück sind der Lac-de-Sainte-Croix, ein großer Stausee. Und die Gorges-du-Verdon, umgangssprachlich auch Grand-Canyon-du-Verdon genannt. Beeindruckende Schluchten, durch die der Fluß Verdon fließt. Rund um den Stausee finden sich auch einige Campingplätze. Möchtest du in der Hauptsaison reisen, ist eine vorherige Buchung aber sehr zu empfehlen! Gerade während der Ferienzeiten in Frankreich ist hier alles ausgebucht. Denn Var ist die Region, in der die Franzosen bevorzugt ihren Urlaub verbringen. Und die Franzosen lieben Camping, folgerichtig ist hier einiges los. In der Nebensaison ist es etwas entspannter, und dennoch wunderschön: Gerade im Frühsommer oder Herbst zeigt sich Var von seiner schönsten Seite. Alles blüht und duftet, während in Deutschland noch Winter herrscht. Bereits im April konnte ich frische Kirschen ernten, sah ich Felder mit Artischocken und reifende Feigen. Sportliche Aktivitäten wie das Wandern oder Klettern sind bei etwas milderen Temperaturen ohnehin weitaus angenehmer. Denn auch in der Nebensaison strahlt die Sonne, doch es ist nicht so brütend heiß wie im Sommer.

Campingurlaub an der Côte-d-Azur

Var Haus im FelsIch wusste bis zu meinem eigenen, ersten Campingurlaub in Südfrankreich nicht, dass es so große Campingplätze überhaupt gibt! Und zu meinem Erstaunen sind sie dennoch sehr ruhig und familiär – alleine durch ihre Weitläufigkeit. Es sind teilweise riesige Gelände, direkt an der Küste gelegen. Mit etwas Glück kannst du ein Plätzchen direkt am Strand ergattern.

In Ecken wie bei „Le Lavandou“ findest du alles: Tolle Strände und schicke Städte direkt an der Côte-d-Azur, und wenn du etwas ins Land fährst (oder auch nur zu Fuß gehst / das Rad oder den Roller nimmst) kannst du die natürliche, teils unberührte Seite der Provence entdecken. Kleine, urtümliche Dörfer, tolle Wege zum Wandern, oder wie wäre es mit einem Ausflug auf die Insel „Île d’Hyères“? Ruhe oder Trubel, zu Zweit oder mit der gesamten Familie – so ein Campingurlaub in Südfrankreich hat einiges zu bieten.

Camping und Wandern in VarBesonders faszinierend finde ich die Nähe der unterschiedlichen „Aktivitäten“. Du kannst direkt am Meer parken, dich umdrehen und einen Berg hinaufwandern, links hoch, rechts wieder runter. Um dann zum Abkühlen ins Mittelmeer springen. Etwas frisch gemacht setzt du dich ins Auto und fährst in die nächste Stadt, um dort einen schönen Abend zu verbringen – vielleicht erstmal ein Abendessen oder einen Kaffee an der Strandpromenade genehmigen? Wenn du – wie ich – gerne zu Fuß unterwegs bist empfehle ich dir die „Sentiers Littoral“. Entzückende Wanderwege, die Küste entlang führend. Diese gibt es an der gesamten Côte-d-Azur.

Reiseplanung: Campingurlaub in Südfrankreich planen und buchen

Inland oder Küste, im Sommer oder in der Nebensaison? Im Winter haben die meisten Campingplätze in Südfrankreich geschlossen, viele haben nur von April bis September geöffnet. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel, jedoch solltest du gerade in der Winterzeit vorab recherchieren und beim Platz direkt nachfragen ob wirklich geöffnet ist. Das große Geschäft wird im Sommer gemacht. Hier wiederum ist es unabdingbar, frühzeitig zu buchen. Denn im Juli und August, wenn die Franzosen Ferien haben, sind viele Campingplätze ausgebucht. Gerade die größeren Campingplätze sind im Internet in den einschlägigen Buchungs- und Campingportalen zu finden. Hier kannst du direkt online deinen Campingurlaub buchen. Diese Empfehlung gilt unabhängig davon, ob du mit Wohnmobil oder Zelt unterwegs bist, oder ob du ein Mobilheim auf dem Campingplatz anmieten möchtest. In der Nebensaison hingegen finden sich eher freie Plätze. Aber auch hier sollte man auf Ferienzeiten achten – während der Frühlingsferien könnte es ebenfalls etwas voller werden, zumindest direkt an den Küsten. Aber auch in beliebten Regionen wie dem Naturpark Verdon.

Tipp für Wohnmobilisten:

Die Côte-d-Azur ist recht berüchtigt, jeder kennt jemandem dem bereits einmal das Auto aufgebrochen wurde. Und ja, gewisse Gegenden sind gefährdeter als andere. Insbesondere an der Südküste solltest du dir gut überlegen, ob dein Wohnmobil auf dem nicht einsichtigen Strandparkplatz gut steht. Gerade, wenn eine Stadt in der Nähe ist, es dich westlich in Richtung Marseille zieht. Einbrecherbanden haben auf solchen Parkplätzen leichtes Spiel – und es betrifft nicht nur Wohnmobile, auch Autos. Sicherer wären Campingplätze auf jeden Fall. Zumindest die üblichen Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, dies wäre kein Fehler. Dann kannst du die schönen Strände der Côte-d-Azur in vollen Zügen genießen.